Green Coffee Beans – Spam-Rückblick August

von Legacy Eleven Blog Articles

Die schlechte Nachricht zuerst: Seit vier Monaten steigt der Spam-Anteil am E-Mail-Aufkommen an. Im Gegensatz zu anderen Jahren ist keine Sommerpause bzw. ein Einbruch beim Spam-Aufkommen zu verzeichnen. Die gute Nachricht: Es geht nur in ganz kleinen Schritten nach oben. Im Mai 2013 waren noch 78 Prozent Spam-Anteil zu verzeichnen, nachdem der Juni 79 und der Juli 82 Prozent aufwiesen, sind wir im August bei einem Spam-Anteil von 84 Prozent. Die absoluten Zahlen vermelden einen Spam-Zuwachs von rund elf Prozent.
Hauptgrund dafür sind E-Mails zum Thema Diät-Präparate. Genauer gesagt Werbung für grüne Kaffeebohnen als angebliches Wundermittel zum Abnehmen. Diese werden seit Juni 2013 massiv beworben. Knapp die Hälfte aller Spam-E-Mails des Monats August waren zu diesem Thema – während solche E-Mails zuvor nicht auffielen. Versuchen die Spammer einen Trend auszunutzen?

Auf Trend-Suche

Durch google Trends lässt sich feststellen, ab wann bestimmte Keywords und Themen häufig gesucht wurden. Bei den Green Coffe Beans war das seit April 2012 der Fall. Ein Maximum erreichte der Suchbegriff (bzw. die Kombination) im September 2012.

Google Trend vs. Spamtrend

Google Trend (blau) vs. Spamtrend (rot)


Danach ging das Such-Interesse zurück, nur zu Beginn des Jahres 2013 ist ein kleinerer Anstieg zu verzeichnen. Insgesamt ist die Tendenz jedoch fallend. Anfang Juni dieses Jahres steigen die Spammer mit ins “Bohnen-Geschäft” ein. Zu Beginn des Monats Juli ist ein Maximum an Spam-E-Mails zu verzeichnen. Die Spammer liegen deutlich hinter dem google Trend, der sich in diesem Jahr stetig abwärts bewegt.

Das ehemals so beliebte Thema Job Angebote wird im August deutlich weniger beworben als noch zu Beginn des Jahres. Es waren nur zwei Spam-Wellen zu diesem Thema zu verzeichnen. Diese fielen jedoch um so deutlicher aus und ließen sich zu IP-Adressen aus Weißrussland zurück verfolgen.

Vorlagen deutscher Firmen-E-Mails zum Virus-Versand missbraucht

Ein beunruhigender Trend ist die immer stärkere Verwendung von E-Mails bekannter deutscher Firmen zum Viren-Versand. Dabei wird die komplette E-Mail kopiert und mit einem verseuchten Anhang versehen.

Falsche GMX-Rechnung transportiert Malware im Anhang

Falsche GMX-Rechnung transportiert Malware im Anhang

In den E-Mails selbst wird teilweise gar kein Bezug auf den Anhang genommen. Der Nutzer wird dazu verleitet, „nachzusehen“ was das noch mitgeschickt wurde. In anderen Fällen wird auf die angeblich angehängte Rechnung (Paketschein, Buchung) verwiesen, verbunden mit der Aufforderung diese auszudrucken. Ein Doppelklick auf das vermeintliche PDF öffnet jedoch nicht das Dokument, sondern installiert die Malware auf dem Computer.
Und noch eine positive Nachricht zum Schluss: Deutschland ist nicht mehr unter den zehn am stärksten spammenden Ländern. Indien hat wieder die Spitze übernommen und trägt 6,8% zum Spam-Aufkommen bei. Die bisherige Nummer eins, Weißrussland, liegt nun mit 6,7% auf Platz zwei des Spam-Ranking. Spam-E-Mails mit Schadsoftware im Anhang kamen im August am häufigsten von italienischen IP-Adressen.

Zurück