Poetry Spam: Verdecktes Business-Angebot aus Afghanistan

von Legacy Eleven Blog Articles

Endlich ist mal wieder meine Hilfe gefragt! Über die Tatsache, dass ich mit “sehr geehrter Herr” und “Sir” angesprochen werde, sehe ich großzügig hinweg. Niemand geringeres als Lieutenant Andrew Ferrara wendet sich mit einem wichtigen Anliegen per E-Mail (Betreff: “Meine reagiert.”) direkt an mich:

“Entschuldigen Sie meine Stцrung; Mein Name ist Lieutenant Andrew Ferrara, derzeit bin ich im aktiven Dienst in Afghanistan. Bitte, muss ich eine verdeckt Business-Angebot, die von gegenseitigem Nutzen fьr uns beide werden.”

Schon bald stellt sich heraus, dass er und ein Kollege am Samstag, den 20. Juli, einen radikalen Taliban-Kurier abgefangen haben, der eine “große Menge von Mitteln” transportierte – aus diesem “unglücklichen Vorfall” ergab sich für Leutnant Ferrara und seinen Kollegen eine Summe von insgesamt 11,9 Millionen US-Dollar.

20130829_Meine reagiert

E-Mail “Meine reagiert” von Lieutenant Andrew Ferrara.

Was tun mit dem Geld?

“Nach eingehender Erцrterung mit meinem Zug kamen wir zu einem Abschluss, wenn die Mittel der afghanischen Polizei ьbergeben werden, gibt es die Mцglichkeit, dass die Mittel fьr ihren eigenen Verbrauch beschlagnahmt werden werden. Daher war es meine Pflicht, einen Partner zu finden, der dieser Fonds zum Wohle von uns allen erhalten.”

Wer könnte sich besser als Partner für eine solche Transaktion eignen, als ich? Das findet auch Ferrara: “Mit aller gebotenen Demut, ich will, dass du unsere Partner bei der Aufnahme dieses Mittel sein.” Ich kann sicher gehen, dass dieser Fond “sorgfältig eingedämmt worden ist” – es besteht keinerlei Gefahr für mich, die Quelle kann weder zu Ferrara noch zu mir zurückverfolgt werden.

Das Wort ist Leben

Sollte ich Ferrara in seinem Vorhaben unterstützen wollen, winkt eine ordentliche Belohnung – da er auch seinen Kollegen, mit dem er “die Mittel” entdeckt hat, nicht außen vor lassen möchte, wird die Summe durch drei geteilt.

Ferrara möchte jedoch auch, dass ich meine Entscheidung überdenke. Er will nicht, dass ich mich ausschließlich wegen des Geldes für die Unterstützung der Aktion entscheide, sondern aus moralischen. Das Geld kann nämlich keinesfalls ordnungsgemäß an die örtlichen Kräfte übergeben werden – denn Ferrara weiß, dass sie es ausschließlich in neue Waffen investieren würden.

Ich kann Ferrara vertrauen, denn er stammt aus einer Generation militärischen Personals, für die das Wort noch zählt: “ich weiЯ, dass mein Wort mein Leben ist”.

Der Ferrara-Beweis

Der entscheidene Beweis für seine Existenz ist der am Ende der E-Mail hinzugefügte Link, der zu einem Beitrag der Huffingtion Post aus dem Jahr 2011 führt – hier wird ein Ferrara porträtiert, der gerade seinen Bruder in Afghanistan verloren hat.

20130829_Ferrara

Der “Ferrara-Beweis” – ein Bericht aus dem Jahr 2011.

Ich solle ihm “ASaP” antworten, und Ferrara meine Kontaktdaten auf seine private E-Mail-Adresse zukommen lassen – “aus vertraulichen Gründen”.

Für solche E-Mails eher ungewöhnlich, schließt Ferrara allerdings mit dem Satz: “wenn Sie nicht mit uns zusammenarbeiten mцchten, kann ich verstehen.” Ich auch.

 

Zurück